Wie können unterschiedliche arbeitsbezogene Informations- und Nutzungsanforderungen bei der Einführung neuer IT-Technologien durch geeignete Unterstützungsmaßnahmen und eine Beteiligung der Nutzer in Einklang gebracht werden? Mit dieser und weiteren Fragen beschäftigt sich das vom BMBF geförderte Projekt APRODI.

Hintergrund

Die durch umfassende technische Vernetzung und neue Arten von Endgeräten entstandenen Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Technologien werden von Industrieunternehmen bisher eher zurückhaltend genutzt. Häufig gelingt es nicht, die unterschiedlichen arbeitsbezogenen Informations- und Nutzungsanforderungen bei der Einführung neuer IT-Technologien durch geeignete Unterstützungsmaßnahmen und eine Beteiligung der Nutzer in Einklang zu bringen. Dabei eröffnen gerade die Technikaffinität junger Beschäftigter und eine produktive Gestaltung der Arbeitsprozesse auf Basis der vorhandenen IT-Infrastruktur erhebliche Verbesserungspotenziale für die Beschäftigten wie für das Unternehmen durch eine veränderte produktionsbegleitende Kommunikation und durch die Optimierung der Abläufe in Produktions- bzw. Geschäftsprozessen.

Ziele und Vorgehen

Im Verbundprojekt APRODI werden in typischen industriellen Produktionsumgebungen durch die Nutzung digitaler Technologien Innovations- und Rationalisierungspotenziale erschlossen, die die Handlungsmöglichkeiten der Beschäftigten erweitern und gleichzeitig zu einer besseren Bearbeitung der produktionsbezogenen Herausforderungen beitragen.

Ziel ist es, in den praktischen Digitalisierungsprozessen die Chancen einer produktivitäts- und wettbewerbsförderlichen, aber auch einer situationsangemessenen, kultursensiblen und kompetenzorientierten Nutzung zu erschließen und zu nutzen. Anknüpfend an ein soziotechnisches Grundverständnis werden neue Wege einer partizipativen, integrierten und ganzheitlichen Gestaltung von IT-unterstützten Arbeitssystemen in den betrieblichen Teilvorhaben erarbeitet und erprobt. Sie sollen Reibungsverluste bei der Einführung und Nutzung verringern, die Kompetenzen der Mitarbeiter ergänzen und weiterentwickeln, sowie der spezifischen Personalsituation im Unternehmen im Hinblick auf Kompetenz- bzw. Altersstruktur Rechnung tragen: Das technische System soll die Arbeit der Beschäftigten möglichst optimal unterstützen. Die angestrebten Lösungen beruhen auf prozessorientierten, partizipativ definierten Pflichtenheften, die gemeinsam mit Stakeholdern und Beteiligten erarbeitet werden.

Förderung

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit. Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ (Förderkennzeichen: 02L15A 040 - 046) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Laufzeit: 1.5.2017-30.6.2020

Auch interessant

Blog-Beitrag
Digitalisierung und Mensch

Lückenbüßer oder entscheidende Instanz?

Wie im Zeichen wachsender Digitalisierung die Qualität der Arbeit verbessert werden kann, schilderte uns Wolfgang Kötter, GITTA mbH in Berlin in einem...

Lückenbüßer oder entscheidende Instanz?
Praxisbeispiel
Gemeinsam erfolgreich: Baugruppenmontage bei WS (©WS Kunststoff-Service GmbH)

Voll digital – voll menschlich - reloaded

Innovative Technologien machen flexibleres Arbeiten möglich. Wie das in der Praxis aussieht, erläutert uns Jörg Naffin, zuständig für Vertrieb und Mar...

Voll digital – voll menschlich - reloaded
Praxisbeispiel
Image

Voll digital - voll menschlich

Wie vernetzte Technologie zur Entlastung der Mitarbeiter beiträgt und den Aufbau von Kompetenzen fördert, schildert Jörg Naffin, zuständig für Vertrie...

Voll digital - voll menschlich