Wieso beteiligt sich das IAQ an APRODI?

Was sind die Aufgaben in APRODI?

Wir werten den aktuellen Stand soziotechnischer Arbeitsgestaltungsansätze aus und bereiten die gewonnen Erkenntnisse für den Projektverbund auf. Dafür nutzen wir eine systematische Literaturrecherche, veranstalten Fachworkshops und führen Interviews mit externen Expert_innen. Darüber hinaus sichern, dokumentieren und evaluieren wir die Ergebnisse der betrieblichen Teilprojekte und werten diese interventionsorientierten Fallstudien aus, um die Voraussetzungen für eine Weitervermittlung und Übertragbarkeit der Ergebnisse zu klären.

Global Network for Smart Organization Design

Das Global Network for Smart Organization Design ist eine neue Informationsplattform. Sie wird getragen von einem Verbund von Forschern, Beratern und betrieblichen Praktikern aus unterschiedlichen Ländern, die soziotechnische Ansätze der Gestaltung von Arbeitssystemen weiterentwickeln und verbreiten wollen. Maßgeblich beteiligt sind daran das Norwegische Soziotechnik-Netzwerk, das niederländische Ulbo de Sitter Kenntnisinstituut sowie der Sociotechnical Systems Roundtable in den USA.

Der APRODI-Projektmitarbeiter Dr. Erich Latniak vom Institut Arbeit und Qualifilkation der Universität Duisburg-Essen ist Ansprechpartner für den Kontakt in Deutschland.

Den Link finden Sie in der rechten Spalte.

Kontaktdaten

Alexander Bendel
Tel.: 0203 379 4529
Mail: alexander.bendel@uni-due.de

Auch interessant

Blog-Beitrag
Image

Kommunikationsplattform für Schichtteams

Im Rahmen des Forschungsprojektes APRODI will Friedrich Müller, Operations Manager der DuBay Polymer GmbH, eine digitale Plattform entwickeln, die die...

Kommunikationsplattform für Schichtteams
Blog-Beitrag
Image

Gestaltungswissen macht Prävention erst möglich

Im Zuge der Digitalisierung können psychische Belastungen zunehmen. Sind betriebliche Akteure in der Lage, diese zu erkennen und können sie möglichen ...

Gestaltungswissen macht Prävention erst möglich
Blog-Beitrag
Image

Zukunft ist das, was wir daraus machen

Die Organisatoren des TransWork-Netzwerks begrüßten rund 160 Vertreterinnen und Vertreter aus BMBF/ESF-Forschungsprojekten, die sich mit der Gestaltun...

Zukunft ist das, was wir daraus machen